Gesundheit pur: Kneippen in freier Natur

Gesundheit pur: Kneippen in freier NaturPfarrer Sebastian Kneipp hat diesem bis heute sehr beliebten Naturheilverfahren seinen Namen verliehen, denn Sebastian Kneipp gilt als Erfinder der Kneippkuren. Dazu gehört nicht nur das uns bekannte Gehen im kalten Wasser, sondern dazu zählen auch warme Bäder, Wickel und Dämpfe. Diese alle helfen bei zu niedrigem, gleichzeitig aber auch bei zu hohem Blutdruck, zudem lindern diese Anwendungen Schmerzen und kurbeln das Herz-Kreislaufsystem an. Kneippkuren werden vor allem jedoch auch zur Abhärtung empfohlen, denn richtig angewendet, sorgt Kneippen Krankheiten und Erkältungen vor, kann aber sogar regenerierend nach einer Operation wirken.

 Wie kneippe ich richtig?

Das Kneippen hat eine sehr lange Tradition, dessen Geschichte sich sogar bis in die Antike zurück verfolgen lässt. Kneippbäder mit Wassertemperaturen von 10°C bis zu 38° C, scheiden giftige Schadstoffe aus dem Körper aus und regen die Durchblutung an. Um genau jedoch diese Wirkung zu erzielen, ist richtiges Kneippen Voraussetzung! Als erstes taucht man ein Bein bis zum Knie in das warme Wasser, anschließend erst in das kalte Wasser. Dieser Vorgang muss mehrere Male wiederholt werden, bevor das Bein sanft trocken gerubbelt wird und man sich idealerweise in einem warmen Raum zum Ausruhen legt. Wenn die Waden nach dem Kneippen eine rote Färbung erhalten haben, dann ist das ein Zeichen dafür, dass alles richtig gemacht wurde, denn dies zeugt von der wichtigen Reaktion der Blutgefäße auf das abwechselnd kalte und warme Wasser. Natürlich ist es problemlos möglich, Kneippbäder zu Hause anzuwenden, doch kneippen inmitten der beeindruckenden Südtiroler Bergkulisse, macht noch mehr Spaß. Entlang des Naturnser Nörder- und Sonnenbergs laden viele kleine Gebirgsbäche und Brunnen dazu ein, das gesunde Kneippen zu versuchen!

Gesunde Almen- und Kneipptour am Naturnser Nörderberg

Mit dem Auto geht es auf den Naturnser Nörderberg bis hin zum Parkplatz Kreuzbrünnl, wo geparkt werden kann. Von da weg führt der Weg Nr. 5A zu der idyllisch gelegenen Zetn Alm. Weiter geht es über den Almenweg A zur Frantsch Alm und zur Tablander Alm. Die bei den Almen befindlichen Brunnen eignen sich hervorragend, um Gesicht und Arme zu erfrischen. Auch die an den Wegen gelegenen Gebirgsbäche laden zu wohltuenden Kneippbädern ein. Von der Tablander Alm geht es dann über dem Almenweg zurück zur Frantsch Alm und von dort über die Forststraße wieder zum Parkplatz Kreuzbrünnl.

This entry was posted in Reise, Uncategorized. Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *